Sunday , October 2 2022
Home / Altcoins / Gaming dominiert die Blockchain-Infrastruktur

Gaming dominiert die Blockchain-Infrastruktur

Summary:
Der Bitcoin hat sich im Laufe der letzten Woche kaum bewegt – die Kryptoassets Ethereum und Avalanche sahen einstweilen Preisanstiege von 4,9 und 21,31 Prozent – im Falle von Avalanche dürfte die Listung auf der Trading-App Robinhood (neben Stellar) eine Rolle dafür gespielt haben. Es gab noch einige weitere «positive Ausreisser» am Kryptohimmel, darunter Chainlink und Polkadot, die um 19,7 bzw. 16,27 Prozent wuchsen, und die Binance Coin, die um 14 Prozent zulegte. Im folgenden Bericht werden wir auf die Hintergründe dieser Entwicklungen eingehen. Behörden ermitteln gegen Krypto-Projekte Die Bank of England hat ihre Zinssätze auf 1,75 Prozent angehoben, was die grösste Erhöhung seit 1995 darstellt, und schätzt, dass die Inflation im Oktober bei 13,3 Prozent liegen wird. Die

Topics:
Bitcoin Schweiz News considers the following as important: , ,

This could be interesting, too:

Ibukun Ogundare writes Rostin Behnam Says Bitcoin Price Could Jump X2 under CFTC Regulation

Kofi Ansah writes Jerome Powell Calls for Appropriate DeFi Regulation Following Reports of Significant Structural Issues

Tolu Ajiboye writes California State Regulator Targets 11 Crypto Firms for Running ‘Ponzi Schemes’

Arun Srivastav writes CFTC Lawsuit Against Ooki DAO, 0,000 Settlement with bZx Creates New Precedents

Der Bitcoin hat sich im Laufe der letzten Woche kaum bewegt – die Kryptoassets Ethereum und Avalanche sahen einstweilen Preisanstiege von 4,9 und 21,31 Prozent – im Falle von Avalanche dürfte die Listung auf der Trading-App Robinhood (neben Stellar) eine Rolle dafür gespielt haben. Es gab noch einige weitere «positive Ausreisser» am Kryptohimmel, darunter Chainlink und Polkadot, die um 19,7 bzw. 16,27 Prozent wuchsen, und die Binance Coin, die um 14 Prozent zulegte. Im folgenden Bericht werden wir auf die Hintergründe dieser Entwicklungen eingehen.

Behörden ermitteln gegen Krypto-Projekte

Die Bank of England hat ihre Zinssätze auf 1,75 Prozent angehoben, was die grösste Erhöhung seit 1995 darstellt, und schätzt, dass die Inflation im Oktober bei 13,3 Prozent liegen wird. Die US-Inflationsdaten für Juli sollen am 10. August veröffentlicht werden, und die nächste Sitzung der Federal Reserve ist für den 21. September angesetzt.

In seinem Ergebnisbericht meldete Microstrategy eine Wertminderung seiner Bitcoin-Bestände im zweiten Quartal in Höhe von 918 Mio. USD, verglichen mit 414,2 Mio. USD im zweiten Quartal 2021. Aufgrund dieser Nachricht trat der ehemalige CEO von Microstrategy, Michael Saylor, zurück und übernahm die Rolle des Executive Chairman, um sich in erster Linie auf Innovation und die langfristige Unternehmensstrategie zu konzentrieren. Gleichzeitig wird er als Leiter des Investitionsausschusses des Vorstands weiterhin die Bitcoin-Akquisitionsstrategie von Microstrategy beaufsichtigen.

In den USA soll eine neue überparteiliche Gesetzgebung die Regulierungsbefugnis für Bitcoin und Ethereum an die Commodities Futures Trading Commission (CFTC) übertragen. Die CFTC ist eine Regierungsbehörde zur Regulierung von Future- und Optionsmärkten. Im Kongress gibt es seit langem einen Streit darüber, wer für die Regulierung von Kryptowährungen zuständig ist: die Securities and Exchange Commission (SEC) oder die CFTC. Der Digital Commodities Consumer Protection Act von 2022 räumt der CFTC die «ausschliessliche Zuständigkeit» für Kryptowährungsgeschäfte ein, die dem Warenrecht entsprechen. Mit dem Ziel, mehr Klarheit in diesen Bereich zu bringen, zielt der Gesetzentwurf darauf ab, einen neuen Begriff «digitale Ware» einzuführen, dessen Definition der CFTC überlassen wird.

Die Börsenaufsichtsbehörde SEC hat 11 Personen, die mit Forsage in Verbindung stehen, wegen Betrugs angeklagt und die dezentralisierte Plattform für Smart Contracts als ein «Schneeballsystem wie aus dem Lehrbuch» bezeichnet. Einige Tage später wurden Dokumente veröffentlicht, die zeigten, dass die SEC gegen alle in den USA ansässigen Krypto-Börsen sowie Binance ermittelt hatte. Es gab noch weitere Strafverfolgungsmassnahmen, die letzte Woche stattfanden:

  • Das Finanzministerium des Staates New York hat seine erste Krypto-Strafverfolgungsmassnahme eingeleitet, indem es gegen Robinhood eine Geldstrafe in Höhe von 30 Millionen US-Dollar wegen Verstössen gegen Cybersicherheits- und Geldwäsche-Gesetze verhängte – ein Urteil, mit dem das Unternehmen bereits seit letztem Jahr gerechnet hat.
  • Der Krypto-Lendingdienst Celsius sieht sich mit einer Klage von mehr als 300 seiner Depotkunden konfrontiert, die das rechtmässige Eigentum an 180 Millionen Dollar an Firmenvermögen beanspruchen, das im Konkursverfahren blockiert ist.
  • Portugiesische Banken haben Konten von Krypto-Börsen wegen «verdächtiger Transaktionen» geschlossen.

Senatorin Elizabeth Warren aus Massachusetts möchte, dass das Office of the Comptroller of the Currency – eine US-Bundesbehörde – die Richtlinien umschreibt, die es Banken erlauben, mit Reserven gesicherte Stablecoins wie USDC und USDT zu halten. Unterdessen bezeichnete die Europäische Zentralbank Stablecoins und Bitcoin als problematisch und nannte digitale Währungen der Zentralbank in einem Anfang des Monats veröffentlichten Bericht einen «heiligen Gral» für grenzüberschreitende Zahlungen.

On-Chain-Indikatoren

Gaming dominiert die Blockchain-Infrastruktur
Abbildung 1: Kapazität des Lightning Network

Quelle: Glassnode

Das Lightning Network ist ein Bitcoin-Skalierungsprotokoll, das die fast augenblickliche Verarbeitung von Transaktionen ohne Mittelsmann erlaubt. Mittlerweile verfügt das Network über fast 4.500 BTC, wodurch umgerechnet über 100 Millionen Dollar für Peer-to-Peer-Zahlungen im Bitcoin-Netzwerk zur Verfügung stehen – 500 BTC mehr als noch im Juni.

Gaming dominiert die Blockchain-Infrastruktur
Abbildung 2: Adressen die über 100 ETH oder mehr verfügen

Quelle: Glassnode

Im Ethereum-Netzwerk gibt es eine steigende Anzahl von Wallets, die Vermögen in Form von 100 ETH oder mehr halten. Allein in der vergangenen Woche hat sich die Zahl dieser Wallets um mehr als 200 erhöht.

NFTs, Metaverse, und DAOs

Auch inmitten der DeFi-Liquiditätskrise floriert die Gaming-Branche und beansprucht mittlerweile einen wesentlichen Teil der Krypto-Infrastruktur: Wie DappRadar berichtet, erreichten dezentrale Spiele-Apps («DApps») im Juli ein Allzeithoch und machen bereits 60 Prozent aller Blockchain-Aktivitäten aus. In diesem Zusammenhang kündigte Shiba Inu an, Zusammenarbeit mit PlaySide Studios ein mobiles NFT-Spiel namens Shiba Eternity in auf den Markt zu bringen. Es wird sowohl im App Store von Apple als auch im Google Play Store erhältlich sein und sowohl eine Free-to-Play-Version als auch eine Play-to-Earn-Version mit Kompatibilität zu Shiboshi NFTs umfassen. Shiba Eternity soll zum Ziel des Memecoins beitragen, Ökosysteme im Metaverse zu kultivieren.

Obwohl der Ergebnisbericht des Unternehmens Meta (Facebook) glänzend aussah und auch den Metaverse-Ambitionen des Unternehmens gute Aussicht bescherte, will das Unternehmen nun auch verstärkt auf NFTs setzen: In einem Twitter-Post verkündete Meta seine Expansionspläne für die NFT-Integrationen von Instagram in über 100 Ländern und die damit verbundene Unterstützung von ETH, MATIC und FLOW an. Der Ethereum-Gründer Vitalik Buterin hingegen zeigte für die Vorhaben von Meta wenig Optimismus: Obwohl er keinen Zweifel daran habe, dass das Metaverse kommen wird, denke Buterin nicht, dass die aktuellen Versuche von Unternehmen wie Meta erfolgreich seien, weil es zu früh sei, die Bedürfnisse der Nutzer vorherzusagen, und daher alles, was Meta jetzt zu erzeugen strebt, fehlschlagen würde.

In der vergangenen Woche gab der Lehrbuchverlag Pearson bekannt, dass er plant, seine digitalen Titel mit NFTs zu versehen. Damit will der Verlag auch vom profitablen Zweitmarkt profitieren, denn die meisten Studenten würden ihre Bücher nach der Verwendung weiterverkaufen. Da ein Pearson-Buch im Laufe seines Lebens durchschnittlich sieben Mal verkauft werden kann, könnte die Blockchain-Technologie Pearson dabei helfen, die Wiederverkäufe zu verfolgen und an den Einnahmen teilzuhaben. Es ist ein weiteres Beispiel für mehrere Unternehmen, die sich zur Nutzung von NFTs und anderen Web3-Tools durchgerungen haben:

  • Gucci hat in Zusammenarbeit mit Bitpay begonnen, das Kryptoasset ApceCoin (APC) als Zahlungswährung zu akzeptieren
  • Das Krypto-Unternehmen Chiliz investierte 102 Millionen Dollar in den FC Barcelona, um den Verein bei der beschleunigten Einführung von Web3 zu unterstützen

Tornado Cash wird als erster Smart Contract in den USA verboten

Das US-Finanzministerium hat Tornado Cash – einen sogenannter Mixer-Dienst, der Nutzern die Anonymisierung ihrer Krypto-Transaktionen verspricht – offiziell verboten. Nach Angaben des Ministeriums habe der Dienst seit seiner Einführung zur Wäsche von Erträgen aus Cyberkriminalität gedient. Es seien mehr als sieben Milliarden Dollar «gewaschen» worden – diese Zahl entspricht dem Gesamtwert der Kryptoassets, die seit dem Start von Tornado Cash verschickt wurden.

Die Entscheidung folgte auf die Nachricht, dass das Finanzministerium den sogenannten Ronin Bridge-Exploit, der Schäden von mehr als 600 Millionen Dollar verursachte, mit der nordkoreanischen Hackergruppe Lazarus Group in Verbindung brachte. Diese hatten – so die Blockchain-Analytiker des Unternehmens Elliptic – ETH im Wert von rund 80,3 Millionen Dollar mit Tornado Cash gewaschen.

Im Juli, verkündete Chainalysis, dass rund 10 Prozent des von illegalen Adressen stammenden Krypto-Vermögens durch Krypto-Mixer wie Tornado-Cash und Blender.io geschickt wird. Blender.io war bereits zuvor als Folge des berüchtigten Axie Infinity-Hacks von den Vereinigten Staaten sanktioniert worden.

Tornado Cash selbst verkündete im April, sogenannte Oracle-Contracts von Chainalysis zu nutzen, um von den USA sanktionierte Wallet-Adressen im Vorhinein zu blockieren.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *